Bernd Maelicke, Jahrgang 1941, Dr. iur., MDGt a.D.

 

  • seit 1961 ehrenamtlich und hauptamtlich in verschiedenen Projekten und Arbeitsfeldern der Resozialisierung tätig – in der Praxis, in der Wissenschaft, in der Beratung, als Publizist, in der Politik. 
  • Honorarprofessor an der Leuphana Universität Lüneburg, Gründungsdirektor des Deutschen Instituts für Sozialwirtschaft (DISW), Kiel / Hamburg
  • über 250 Fachaufsätze und Monographien; seit 1968 durchgehend Dozent an Fachschulen, Fachhochschulen, Universitäten, Akademien - in Deutschland, Österreich und der Schweiz; Leiter zahlreicher nationaler und internationaler Innovationsprojekte

 

 

 

Christopher Wein, Jahrgang 1984, Sozialarbeiter / Sozialpädagoge M.A.

 

  • bereits während seiner Studienzeit widmete er sich dem Thema Straffälligenhilfe und Resozialisierung. In einer ersten empirischen Untersuchung im Rahmen seines Studiums zum Thema „Übergangsmanagement in Schleswig-Holstein“ sammelte er Informationen über den Stand der Entwicklung der Praxis zu diesem Thema in diesem Bundesland. In seiner Masterarbeit mit dem Titel „Vom Übergangsmanagement zum Modell einer ‚Integrierten Resozialisierung‘ erweiterte er das Thema und befasste sich mit den Herausforderungen eines nachhaltigen Übergangsmanagement in Deutschland
  • Praxiserfahrungen sammelte er im Jahre 2013 als Mitarbeiter in einem abenteuer- und erlebnispädagogischen Programm für u.a. delinquente Kinder und Jugendliche in Vancouver (Kanada). Hier konnte er einen praktischen und theoretischen Einblick in das dortige flächendeckende und am Gemeinwesen orientierte und gut vernetzte Hilfesystem unter Einbezug aller relevanten Institutionen und Organisationen gewinnen - ein Beispiel für die Leistungserbringung als Kompexleistung aus einer Hand
  • In dem Aufsatz: „Das Massachusetts-Projekt – Zur Reform der Jugendanstalten in den USA 1969 – 2013“ in: Forum Strafvollzug, Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe, 64. Jahrgang, Heft 3, S. 190-194, setzt er sich zudem mit der Reform der Jugendanstalten in den USA auseinander
  • Seit Oktober 2016 arbeitet er beim Landesverband für Soziale Strafrechtspflege; Straffälligen- und Opferhilfe e.V.