Drängeln im Straßenverkehr ist keineswegs ein Kavaliersdelikt, macht der Autofahrerclub ARBÖ OÖ aufmerksam. Bis zu über 2.000 Euro beträgt die Strafe fürs Drängeln. Extrem geringer Abstand kann sogar eine Haftstrafe bedeuten.

So schön vielleicht der Pfingsturlaub war, auf der Heimreise mit dem Pkw werden wieder oft die Nerven der Verkehrsteilnehmer strapaziert, so die Experten. „Da wird im Stau um jeden Zentimeter gerungen“, was allerdings teuer werden kann, so Stefan Mann von der ARBÖ-Rechtsabteilung.

Weiter zum Artikel auf orf.at

Ein Mann ist mit 1,7 Promille auf der Autobahn unterwegs und knallt gegen den Leitpfosten.

Leonberg. Für die Richterin Jasmin Steinhart kam nur noch eine Gefängnisstrafe in Betracht. Sie verurteilte einen 50 Jahre alten Mann aus Forchheim am Leonberger Amtsgericht wegen Trunkenheit im Verkehr sowie unerlaubten Entfernen vom Unfallort zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten, ohne Bewährung. Außerdem darf er den Führerschein erst wieder nach sieben Monaten beantragen.

Weiiter zum Artikel auf stuttgarter-zeitung.de

Das Berner Gefängnis hat eine Wärterin freigestellt. Sie soll eine Liebesaffäre mit einem Häftling gehabt haben.

Es ist die Geschichte von Bonny und Clyde aus Dietikon ZH. Im Februar 2016 brach der syrische Vergewaltiger Hassan Kiko (28) aus dem Gefängnis Limmattal aus. Zur Flucht verholfen hatte ihm die heimliche Liebhaberin: seine Gefängnisaufseherin Angela Magdici (33).

Weiter zum Artikel auf blick.ch

Gut zehn Stunden dauerte die Geiselnahme in einem Ensisheimer Gefängnis, ehe die 70 Einsatzkräfte die Geisel befreien konnten. Zwei der drei Täter hatten schon einmal eine Geisel genommen.

In einem Gefängnis im Elsass haben zwei Häftlinge einen Wärter in ihre Gewalt gebracht, nach zehn Stunden aber aufgegeben. Der Bedienstete blieb unverletzt. Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend in Ensisheim bei Mulhouse an der Grenze zu Baden-Württemberg, wie das französische Justizministerium mitteilte. Den beiden schloss sich später ein dritter Mann an.

Weiter zum Artikel auf badische-zeitung.de

Eine US-Doku porträtiert drei mutmassliche Mörder, die zwischen 14 und 17 Jahre alt sind. Wahrscheinlich werden sie bis zu ihrem Tod weggesperrt – in der Schweiz würden sie maximal vier Jahre einsitzen.

Wenn du in der Schweiz jünger als 18 bist und jemanden umlegst, drohen dir maximal vier Jahre Freiheitsentzug. Die Idee dahinter: Die Persönlichkeitsentwicklung ist noch nicht abgeschlossen, Jugendliche haben eine zweite Chance verdient.

 

In den USA hingegen ist man nicht so überzeugt davon, dass die Pubertät Menschen massiv verändern kann – auch wenn Miley Cyrus’ Transformation vom Disneymädchen zur dauertwerkenden Kiffergöre das Land einiges gelehrt haben sollte. Noch heute werden in einer Mehrheit der Staaten Jugendliche (teilweise sogar ab elf Jahren) wie Erwachsene verurteilt und können schon Mal über 100 Jahre Knast erhalten – normaler Knast, kein Jugendknast, versteht sich.

Weiter zum Artikel auf tilllate.com

feed-image RSS Feed